title=

ThermiVa®

Neue Therapie zur Genitalverjüngung und wirksam bei Inkontinenz. Nicht operatives schonendes Verfahren ohne Schnitt durch vaginale Anwendung von temperaturkontrollierter Radiofrequenz.

Beschreibung

Ab dem 3. Lebensjahrzent lässt die Kollagenproduktion des Körpers nach, was eine negative Auswirkung auf die Hautstraffheit nach sich ziehen kann. Dies macht sich mit zunehmenden Alter auch im Intimbereich bemerkbar.

Viele Frauen leiden nach der Geburt unter den Folgen des überdehnten Beckenbodens und der nachlassenden Hautstraffheit an Stressharninkontinenz bei leichtem Husten, Niesen, Treppensteigen oder sportlicher Betätigung.
Zudem kommt es häufig zu einem ästhetischen Unwohlsein, bedingt durch erschlaffte innere- und /oder äußere Schamlippen sowie eine erweiterte Vaginalöffnung als Folge des überdehnten Geburtskanals.
Zusätzlich können sexuelle Unlust und Beeinträchtigung der Orgasmusfähigkeit z.B. bei zunehmender Scheidentrockenheit oder Erschlaffung für ein eingeschränktes Sexualleben bis hin zu Partnerschaftsproblemen führen.

Die beschriebenen Symptome lassen sich durch die temperaturkontrollierte, nicht invasive Anwendung von ThermiVa®, erfolgreich behandeln.
Dabei wird eine Kunststoffsonde mit integriertem Temperaturfühler etwa 30 Minuten vaginal eingeführt, um eine kontrollierte Umgebungserwärmung von 46°-48° C zu erreichen, was eine Anregung der Kollagenproduktion und eine Hautstraffung bewirkt.
Dadurch lässt sich eine bestehende Stressharninkontinenz erfolgreich beheben.
Zusätzlich entsteht eine Verjüngung und Harmonisierung der Schamlippen und der Vagina, was im Zusammenspiel mit einem angenehmeren Scheidenmilieu zu einer Libidosteigerung und einem intensiveren Sexualempfinden führt.


Finden Sie heraus, ob die ThermiVa® für Sie geeignet ist.

Sprechen Sie uns an und profitieren Sie von unserer zeitlich begrenzten thermi-zentrum.de Aktion.

Zur Angebots-Aktion

Info



Anwendungsgebiete:

  • Stressharninkontinenz mit Blasenbeeinträchtigung durch Beckenbodenschwäche z.B. nach Geburten
  • Vergrößerte innere und äußere Schamlippen mit erweiterter Vaginalöffnung
  • Libidobeeinträchtigung und nachlassende Orgasmusfähigkeit z.B. bei Scheidentrockenheit oder allgemeiner sexueller Unlust

×